Kategorien
Gedanken Spanien 2024

56. Tag – 👀 Deltebre – ein geistiger Impuls ⚡

Ein gedanklicher Funke, ein Geistesblitz oder eine Offenbarung erreichte mich soeben, den ich hiermit aufschreiben möchte.

„Ich glaube, dass wenn wir in diesem Leben z. B. alle finanziellen Ziele erreicht haben, es die Möglichkeit gibt in nĂ€chstem Leben, genau das Gegenteil zu haben. Denn, ich glaube nicht, dass wir dann im nĂ€chsten Leben reicher (in Sinne mehr von Geld auf dem Konto) uns im Inneren erfĂŒllen wĂŒrde, geschweige den wird. Es könnte deshalb durchaus sein, dass im nĂ€chsten Leben genau das Gegenteil oder etwas anderes wichtiger sein wird als der finanzielle Wohlstand. Vielleicht sinnt man dann eher mehr ĂŒber die geistlichen Dinge im Leben nach, als um die Vermehrung vom Geld. Im Umkehrschluss, könnte es auch sein, dass diejenigen, die in diesem Leben, nach der gesellschaftlichen Definition von »Reich«, glĂŒcklich aber arm gewesen waren 



 und ich betone hiermit »glĂŒcklich« arm, nicht unbedingt »unglĂŒcklich« und arm!“


. in nĂ€chstem Leben, reich werden könnten, deswegen denke ich auch, es ist nicht unbedingt notwendig auf Teufel komm raus, reich zu werden, wichtig ist, dass man ein glĂŒckliches Leben hat. Dass man zufrieden ist mit dem, was man tut. Ich zum Beispiel, möchte nicht reich werden, ich möchte persönlich etwas machen, was mir Freude bereitet, was funktioniert, etwas, was ich gerne tue. Ich beschĂ€ftige mich als Beispiel mit dem Internet, aber, ich muss auch sagen, ich bin kein Meister, obwohl wahrscheinlich mehr verstehe als viele andere. Aber, ich kann mich nicht wie verrĂŒckt damit beschĂ€ftigen und das, was ich sehe oder möchte so umsetzen, dass es funktioniert. Es funktioniert bei mir nicht. Aktuell zumindest nicht. Deswegen, ich beschĂ€ftige mich damit, ich probiere herum. Arbeite daran, mehr zu verstehen und Dinge dich just in time, lerne, sofort umzusetzen. Aber, es braucht bei mir Zeit, keine Frage. Zum anderen hĂ€ngt es auch vom persönlichem Fokus ab. Wie stark fokussiere ich mich auf was genau? Wie stark kann man sich auf etwas fokussieren? Schaffe ich es ein starkes Momentum aufzubauen, bei dem ich ins Rollen komme, bei dem als Beispiel der kleine Schneeball zu riesigen geworden ist, automatisch wie von selbst vom eigenem Gewicht immer weiterrollt. Also, ein Momentum aufgebaut hat. Zum anderen wie ist die allgemeine persönliche Balance? Wie gesund oder ungesund ist diese. Auch dieser Punkt, so denke ich, ist nicht zu unterschĂ€tzen. Gesundes Essen, Sport, eine gute mentale positive Einstellung und Familie, Beziehungen bzw. ein Umfeld mit dem richtigen Mindset, das einen fördert, ist ausschlaggebend, wo wir am Ende unseres Lebens sein werden. Unter der BrĂŒcke oder in einer Villa, die wir uns ertrĂ€umt hatten und letztendlich in unser Leben gezogen haben. Alles sollte in einer gesunden Balance zu uns stehen. Ich glaube, das ist es mitunter, woran jeder einzelne sich bewusst machen muss. Dann kommt der Rest, frĂŒher oder spĂ€ter wie von selbst. Vermute ich.

Visualisierung-Übungen, also Zielvorstellungen, wo möchte ich in meinem Leben sein, wie sieht mein Traumleben genau aus, ist auch noch ein Blockbuster-Faktor den ich erwĂ€hnen muss.

Mache ich das persönlich? Ich sage mal, nicht genug. Ich denke, ich mache diese Übungen nicht genug. Ich mache mir zwar viele Gedanken ĂŒber verschiedenes Leben, aber diese Übungen mache ich nicht genug. Zum anderen möchte ich mich auch nicht verrĂŒckt machen. Das ist nĂ€mlich auch so ein Punkt. Mann kann sich auch damit verrĂŒckt machen und dann ist man auch nicht glĂŒcklich, deswegen, ich mache mich damit nicht verrĂŒckt. Ich bin mit dem bewusst, dass es nicht gesund ist, sich verrĂŒckt zu machen. Es gibt nĂ€mlich auch noch andere wichtige Dinge im Leben, außer Wohlstand. Ich glaube nĂ€mlich auch das der reine finanzielle Wohlstand als Ziel einen nicht glĂŒcklich machen wird oder kann. Es ist ein Teil unseres Lebens, aber es sollte uns nicht aus der Bahn werfen, dass wir deshalb alles andere vernachlĂ€ssigen. Ich glaube das wichtigste wie schon vorhin gesagt, ist das wir Dinge machen, die uns persönlich erfĂŒllen, Dinge machen, die wir gerne machen und das ist das wichtigste.

Ich glaube zudem, dass ein lebenslanges Lernen fĂŒr jeden von uns, unausweichlich ist. Den im nĂ€chsten Leben, so glaube ich fest daran, machen wir dort weiter, wo wir im also im letzten Leben, aufgehört haben.

Es wĂ€re dann schade, nicht zu wissen, wohin man in seinem Leben möchte, also keine Ziele hat und ziellos, planlos vor sich hintreibt wie verlorenes Floss auf offener See. Deswegen erschließt sich mir das geistige Bild, das ich im Folgenden erklĂ€ren werden. Es gibt deshalb die besonderen Naturtalente, die in Ihrer Kindheit, bei egal, womit auch immer, sehr talentiert waren oder sind, in ihrem letzten Leben, genau daran gearbeitet hatten und nun in diesem jetzigen Leben daran nur anschließen und weitermachen. Herr Kuby (Link) spricht ĂŒber diese Theorie, die meiner nach Fakt ist und keine Teory mehr.

Clemens Kuby ĂŒber Reinkarnation und Wiedergeburt

Als Beispiel sei erwÀhnt: Es gibt ja einen sehr bekannten jungen Trader (Lennart HÀnsel) im deutschsprachigen Raum. Ich glaube zu wissen, er war zu meiner Zeit, als ich das erste Mal von ihm hörte, um die 6 Jahre jung. Er hat die FinanzmÀrkte sehr gut analysieren können und wahrscheinlich auch traden konnte.

Unglaublich?

Also, ich vermute sehr stark (die Seele) hat sich in seinem letzten Leben mit den Börsen und FinanzmÀrkten sehr intensiv beschÀftigt.

  • đŸ’¶Ausgaben: keine
  • đŸ‹ïžâ€â™‚ïžTrainings:
    KlimmzĂŒge, LiegestĂŒtze, AtemĂŒbungen
  • đŸ‘©â€đŸŽ“Studium: Spanisch, France

Die Leidenschaft eines 8-jÀhrigen zur Börse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert